Die Geschichte der Lusatia ist eng verknüpft mit der unserer Alma mater. Die Wurzeln des Corps reichen zurück bis zur Gründung der Universität Leipzig 1409. Diese gliederte sich, nach dem Muster ihrer „Mutteruniversität“ Prag (1348), neben den Fakultäten in vier Selbstverwaltungskörperschaften, die „Nationen“. Die aus der Ober- und Niederlausitz stammenden Studenten waren der „natio polonica“ zugeteilt. Das studentische Gemeinschaftsleben spielte sich in den von der Universität eingerichteten Studentenwohnheimen, den Bursen, ab. Ihre Bewohner nannten sich „bursarii“ (Burschen).

Die mittelalterlichen Nationen legten den Keim zu freiwilligen landsmannschaftlichen Zusammenschlüssen, die ihre Namen aus den Herkunftsregionen der Studenten herleiteten. In Anlehnung an die Anschauungen der Freimaurer entstanden im 18. Jahrhundert studentische Orden, die nur besonders ausgewählte Studenten aufnahmen. Die ersten Corps in Leipzig schufen 1807 eine neue Verbindungsform, übernahmen aber traditionelle Bräuche ihrer Vorgänger, auch Abzeichen und Symbole. Nach dem äußeren Vorbild der Corps entstanden im 19. Jahrhundert zahlreiche weitere Verbindungen, die sich aber im Gegensatz zu den Corps auf politische, religiöse oder fachliche Richtungen festlegten. Wer sich über die seit 1807 ununterbrochene, bewegte Geschichte der Lusatia etwas näher unterrichten will, klicke die einzelnen „Epochen“ an!